Im Schumann-Haus

Der französische Psychiater und Schriftsteller François Lelord (rechts) und sein Übersetzer Ralf Pannowitsch am 29. Oktober 2016 im Leipziger Schumann-Haus während des „Literarischen Herbsts“

Fotos: Copyright Schumann-Haus

„Hector und die Suche nach dem Paradies“ – Lesung und Gespräch mit François Lelord

Wir schreiben das Jahr 1978. Hector ist gerade 25 Jahre alt geworden und frisch examinierter Arzt. Mit seiner schönen Kollegin Clotilde, in die er heimlich verliebt ist, fliegt er nach Kathmandu. Sie sind auf der Suche nach Doktor Chin, einem reizenden alten Psychiater. Er muss gewarnt werden, denn er kennt das Geheimnis eines Tees, dessen Genuss überwältigende mystische Erfahrungen beschert – ein Geheimnis, das ganz unterschiedliche Parteien nur allzu gern für ihre Zwecke missbrauchen würden. Ein wunderbarer Roman über das große Rätsel der Transzendenz.

François Lelord (geboren 1953) schloss seine psychiatrische Praxis, um sich und seinen Lesern die wirklich großen Fragen des Lebens zu beantworten. Sein Roman „Hectors Reise“ (2004) wurde ein Welterfolg. Lelord lebt in Paris und Bangkok.

Moderation: Ralf Pannowitsch

Musik: Sebastian Hensel (Viola), Rebecca Kaptain (Klavier)

Eintritt: 5,- / 3,- EUR

Gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Kulturamt der Stadt Leipzig

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s